Jul 7
Mit einem weiteren Teil des Boxspiels veröffentlicht der Entwickler nicht nur eine einfache Simulation, sondern will vielmehr verdeutlichen, dass es im Kern des Boxsports nicht nur um die Vermarktung und die darauf folgenden 12 Runden geht. Neben dem einfachen Boxen gibt es noch einen aufwendigen Story-Modus. Dabei setzten die Hersteller auf puren Realismus und so hat man während der Kämpfe ständig das Blut seines Gegners im Gesicht. Teilt man ordentlich Schläge aus, zieren den Kontrahenten alle Zeichen eines Fights.

Was hat das neue Fight Night Champion PS3 Spiel zu bieten?


Doch nicht nur die Kampfmerkmale haben die Entwickler verbessert. Die realistische Umsetzung der gesamten Darstellung, eine bessere Kontrolle und somit genauere Auswirkung auf das Verhalten unseres Charakters haben in dem Fight Night Champion Test für die PS3 überzeugt.

Stellten sich die Vorgänger oder auch Spiele des Genres überaus starr dar, beweist der neue Teil sehr viel Flexibilität. So führt man nicht nur mehr einfache Schläge aus oder setzt einen Seitenhieb, indem man den Analogstick des PS3 Controllers zur Seite bewegt. Vielmehr ist es so, dass man durch bestimmte Bewegungsabläufe den Kampf beeinflusst und auch so seinen taktischen Schwerpunkt festlegt als auch die Kampffähigkeit bestimmt. Damit wird gewährleistet, dass ein bestimmter Befehl auch immer eine jeweilige Aktion zur Folge hat und sich somit das bloße Drücken der Knöpfe erübrigt. Auch wenn man als Spieler versucht so vorzugehen, muss man dennoch schnell feststellen, dass man mit dieser Methode schnell an Grenzen stößt. Weiter konnte man in dem Fight Night Champion Test in seinen Schlägen deutlich mehr Ausdruck feststellen, das Blocken war intuitiver und die Ausdauer des Kämpfers wurde überarbeitet, so dass man als Spieler Kraftreserven sinnvoll einteilen muss. Das Gameplay unterstützt so den Spieler sich mehr auf das Wesentliche zu konzentrieren, nämlich auf das Boxen.

Einfache Schlägereien wurden in dem neuen Teil komplett abgeschafft. Selbst in den Standardeinstellungen war es in dem Fight Night Champion Test für die PS3 noch immer von großer Wichtigkeit, taktisch vorzugehen oder seine Deckung zu beachten, wenngleich man in verstärkter Wiederholung zuschlagen konnte. Genauso wichtig wie die Deckung und der gelegentliche Rückzug ist ständige Bewegung im Ring. Andernfalls riskiert man ein K.O. Diese Gefahr läuft man immer. Somit ist es in Fight Night immer wichtig, alle Komponenten des Boxens zu beachten. Vernachlässigt man also seine Deckung, kann man schnell niedergeschlagen werden. Befindet man sich in ständiger Defensive, erkämpft man zu wenige Punkte, um als Sieger hervorzugehen. Das war neu in dem Fight Night Champion Test und hat natürlich enormen Einfluss auf die eigene Kampfweise.

Abwechslung wird groß geschrieben


Die künstliche Intelligenz in dem Spiel ist überaus schlau. Weiter hat man als Spieler das Gefühl, dass die Entwickler jedem Kämpfer individuelle Stärken und Schwächen gegeben haben. Kämpft man gegen Tyson, sieht man sich ständigen Angriffen gegenüber, während andere eher taktisch basierten Strategien folgen. Auch der eigene Charakter kann sich diese Fähigkeiten zu Eigen machen. Stellt man nach der Hälfte eines Kampfes fest, dass man wohl nach Punkten verlieren würde, kann die Kampfhaltung zunehmend aggressiver werden. Hat man etwa die meisten Schläge über rechts einstecken müssen, kann man diese Seite besonders schützen. All diese Faktoren spielen für den finalen Ausgang eine große Rolle. Dennoch fehlt dabei ab und zu die gewisse Konstanz, die ein 100 Prozent reales Spielgefühl vermittelt hätte. Einige Gegner verhalten sich vorwiegend passiv und streckten uns in dem Fight Night Champion Test für die PS3 mit nur einem Schlag aus dem Nichts nieder. Doch das kommt glücklicherweise relativ selten vor.

Insgesamt nähern sich die meisten Neuerscheinungen des Sportgenres immer mehr dem wirklichen Geschehen an. Dennoch hat es bisher kein Spiel geschafft, die Atmosphäre verlustfrei umzusetzen. In Fight Night ist es die Dramatik, die einem Kampf oftmals das gewisse Etwas verleiht. Auch wenn die Spielmechanik sehr ausgereift wirkt, könnte es dennoch streckenweise eintönig wirken. Um dem entgegen zu wirken, hat der Hersteller EA einen Story-Modus eingefügt. In diesem Schlüpft der Spieler in die Rolle des fiktiven Boxers Andre Bischof. Dabei durchläuft man den Aufstieg, Fall und das Comeback des Protagonisten. Unterteilt ist die Geschichte in Sequenzen und Boxkämpfe und auch wenn dabei jedes Klischee bedient wird, wirkt der gesamte Story-Modus sehr einnehmend und gut umgesetzt. So kämpft man zum Beispiel im Gefängnis um sich zu behaupten, bis man schließlich seinen ersten Profikampf absolviert. Das führt zu einigen interessanten Situationen. Denn oftmals reicht es nicht, seinen Gegner in den Kämpfen zu bearbeiten. Man gewinnt nur, wenn man einen Knockout schafft.

Kritik im Fight Night Champion Test


Was in dem Fight Night Champion Test leider nicht beeindrucken konnte, war der Legacy-Modus. In diesem spielt man die komplette Karriere mit einem selbst erstellten Kämpfer nach. In der Darstellung ist er ähnlich zum Vorgänger, doch diesmal haben die Entwickler einen wirtschaftlichen Faktor eingebracht. So kann Geld investieren, um seine Ausrüstung aufzubessern oder man steckt Geld in seine Karriere und versucht Sponsoren an Land zu ziehen. Ansonsten ist der Legacy-Modus echt einseitig. Es ist oftmals schleppend und dazu noch sehr schwer. Außerdem gibt es keinen Grund, warum ein stählender Mann zu Beginn seiner Karriere nichts drauf hat. Ein gewisses Maß an Können und Grundkraft sollte drinnen sein, um diesen Modus etwas aufwendiger und interessanter zu gestalten. Das hätte der Hersteller definitiv anders lösen können. Damit steht dieser Punkt leider im kompletten Gegensatz zu dem Rest des Spiels. Man hätte den Legacy-Modus einfach weglassen können und die Story hätte als Ersatz in jedem Punkt gereicht. Besser stellt sich die Karriere online dar. Dabei kann jeder Spieler sein eigenes Fitnessstudio erstellen und andere Spieler einladen. Geübt wird in regelmäßigen Kämpfen oder Turnieren.


Fazit im Fight Night Champion Test


Der Fight Night Champion Test für die PS3 bestätigt ein sehr gut umgesetztes Boxspiel mit einem leider schlechten Karrieremodus. In diesem sind die geforderten Ansprüche meist zu hoch, das Drumherum oft sehr schleppend und anstrengend. Da kommt schnell Frust auf. Doch lässt man diesen Modus außen vor, erhält der Anwender ein ordentliches Spiel. Besonders der Story-Modus. Dieser macht sehr viel Spaß, bietet gute Situationen und eine knallharte Geschichte. Mit einer Spielzeit von fünf Stunden hat man auch genug zu tun. Boxfreunde werden an Fight Night Champion sicher ihren Spaß haben, doch auch Anhänger des Sportgenres werden dabei nichts vermissen. Story-Modus oder der Kampf gegen Bekannte oder Fremde im Internet, alles macht sehr großen Spaß. Man sollte sich nur nicht von dem Karrieremodus die Stimmung verderben lassen.
PS3 Spiele 2012 PS3 Neuerscheinungen PS3 Bundle PS3 Move

0 Trackbacks

  1. Keine Trackbacks

0 Kommentare

Ansicht der Kommentare: (Linear | Verschachtelt)
  1. Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben


Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.