Feb 15
In unserem Killzone 3 Test für die PS3 wollen wir feststellen, ob der kommende Shooter alle Erwartungen erfüllen kann, die im Vorfeld gestellt wurden. Es gibt viele First-Person Games, in denen man mit einer Waffe umherläuft und versucht seine Gegner auszuschalten. Aber nur wenige Spiele schaffen es das Gefühl zu vermitteln, Teil der der gesamten Handlung zu sein. Das war der eigene Anspruch der Entwickler an ihre neue Veröffentlichung. So viel vorweg, es könnte der bisher beste Shooter sein, der für die PS3 gemacht wurde.

Ein Shooter der begeistert: Killzone 3 Test


Alle Handlungsabläufe in dem Killzone 3 Test waren sehr intensiv und schnell, dadurch war das Spiel von Beginn an überaus fesselnd, im Gegensatz zu vielen anderen Games dieses Genres. Ein ständiges Tempo und viele abwechslungsreiche Kampagnen machen das Spiel zu einem Muss für alle PS3-Besitzer.

Inhaltlich befasst sich das Spiel mit dem Krieg zwischen zwei verschiedenen Rassen, die Menschen und die Helghast. Der Spieler schlüpft in die Rolle eines Soldaten der ISA, die Guten. Die Helghast wiederum tragen aufgrund genetischer Veränderungen ihres Erbmaterials Atemmasken und wollen sich die Menschen untertan machen. In dem Killzone 3 Test startete das Spiel direkt in einer hitzigen Situation. Der Spieler sieht sich mit einer kleinen Gruppe von Soldaten den Helghast gegenüber. Der Weg nach links ist abgeschnitten, der einzige Weg um zu überleben ist die Flucht auf den Heimatplaneten der Feinde. In der Rolle des Sev, dem Helden aus dem Vorgänger, muss man soviel Schaden wie Möglich anrichten, bevor er gefangen, getötet oder gerettet wird.

Die gesamte Geschichte ist an sich solide in den Verlauf eingebettet, wenngleich das aktive Spielen viel interessanter ist als die integrierten Videos, die Informationen über Hintergründe oder den Planeten der Helghast geben. Oftmals gibt es Zeitsprünge in den einzelnen Erzählungssträngen und auch wenn diese hilfreich sind, nehmen sie dennoch Spannung und Geschwindigkeit aus dem Handlungsverlauf. Man hätte die verschiedenen Abschnitte definitiv sinnvoller verknüpfen können. So hatten wir in dem Killzone 3 Test das Gefühl, dass bestimmte Szenen nachträglich eingefügt wurden, um einen plausiblen Zusammenhang bilden zu können. Das hätte man echt besser lösen müssen. Der Shooter für die PS3 beinhaltet keinerlei sympathische Charaktere. Ihre Reaktionen auf die gesamten Ereignisse wirkt streckenweise sehr stumpf, wenn man bedenkt das im Eigentlichen um Leben und Tod geht. Dadurch verliert sich leider die gewisse Art an Bindung, die man als Spieler gerne zu dem oder den Protagonisten aufbaut. Leider ist es auch so, dass ein Zusammenspiel der Charaktere oftmals vorhersehbar ist, was viel Spannung aus dem Handlungsablauf nimmt.
Story und Charaktere hätten definitiv besser sein können, das soll aber nicht heißen, dass das Spiel jetzt dadurch an Wert verliert. Denn trotzdem empfanden wir den First-Person Shooter in dem Killzone 3 Test als einnehmend und hervorragend umgesetzt. Guerilla Games hat mit dem neuen Teil bewiesen, dass ihre Veröffentlichungen sehr realistisch umgesetzt sind. Gefühlt wirkte das Spiel wesentlich strenger, als noch der Vorgänger. Das bedeutet nicht, dass es keinerlei Dynamik gibt, die Entwickler haben es sich dennoch vorbehalten, klare Richtlinien zu geben. Klettern, Rennen, Deckung suchen oder Angreifen. Alles wirkt sehr realistisch. Besonders deutlich ist dies aufgefallen, wenn der gespielte Charakter Bewegungen mit der Waffe gemacht hat. Es scheint förmlich, als seien deren Gewicht und alle anderen physikalischen Gegebenheiten eingerechnet. Das hat natürlich zur Folge, dass man als Spieler über Angriffe nachdenken muss, um effektiv und erfolgreich zu sein.

Weitere Details zum Gameplay & Co im Killzone 3 Test


Um die einzelnen Abschnitte absolvieren zu können, hat man natürlich die Möglichkeit, sich zu Fuß zu bewegen. Weiter gibt es einige Passagen, in denen man einen fahrbaren Untersatz zur Verfügung hat. Dabei haben die Entwickler darauf geachtet, ein gewisses Niveau an Schwierigkeit linear durch das Spiel zu ziehen. In dem Killzone 3 Test für die PS3 hatten wir permanent zu tun, kleine Ruhepunkte zum Verschnaufen wurden auch nicht vergessen. Die Gefechte sind dabei in der Regel so einnehmend umgesetzt, dass sie die komplette Aufmerksamkeit des Spielers fordern. Grafisch, als auch in seiner Darstellung, gehört Killzone 3 sicher zu den Besten Spielen für die PS3. Aufwendige Umgebungen und Designs sind deshalb wichtig, weil sie die geforderten Kampfsituationen umso realistischer machen. Das funktioniert sehr gut. Alle Situationen wirken überaus echt, da die Entwickler die virtuellen Gegebenheiten uneingeschränkt den realen gleichsetzen. Eliminiert man die Feinde, fallen diese etwa über Geländer oder Klippen, wie es auch unter echt gegebenen Bedingungen der Fall wäre. Die gesamten Umgebungen sind sehr düster und teilweise verstörend gestaltet. Es gibt dabei keine fantastischen Welten, sondern vielmehr subjektiv moderne Siedlungen mit tausenden von Wohneinheiten. Das untermalt zweifelsohne die komplette Atmosphäre und verschärft die bedrohliche Grundstimmung. Man muss bedenken, dass die vielen Wohneinheiten einst bewohnt waren und dann von den Grausamkeiten des Kriegs heimgesucht wurden. Das haben die Entwickler echt gut eingefangen.

Die Kampagne im Einzelspieler-Modus zu absolvieren macht enormen Spaß und bietet abwechslungsreiche Herausforderungen. Doch auch der Mehrspieler-Modus konnte in dem Killzone 3 Test überzeugen. Dabei stehen drei verschiedene Modi zur Auswahl. Es gibt ein Erfahrungspunkte-System mit militärischen Rängen. Der Spieler wählt aus fünf unterschiedlichen Charakterklassen, Ingenieur, Saboteur, Kundschafter, Taktiker, Sanitäter, die alle über andere Waffen und Fähigkeiten verfügen. Diese lassen sich durch im Spiel verdiente Punkte freischalten oder verbessern. Außerdem gibt ein temporäres Ehrenbänder-System, welches im laufenden Spiel diverse Boni begünstigt. So gibt es unter anderem Schleichen, doppelte Erfahrungspunkte oder schnelles Zielen. Es gibt ein Team-Deathmatch und den bekannten Warzone-Modus. Weiter konnten wir in dem Killzone 3 Test für die PS3 einen Einsatz-Modus spielen. Der ist neu. Dabei wird auf jeder Karte eine kleine Geschichte mittels einer Sequenz erzählt. Anschließend muss der Spieler zusammen mit anderen Soldaten der ISA verschiedene Aufgaben erfüllen, wie etwa Eroberungskämpfe.

Weiter ist es möglich, Killzone mit Move zu steuern. Das setzt allerdings eine gewisse Einarbeitungsphase voraus. Erst einmal muss man ein gewisses Feingefühl entwickeln, um den Motion-Controller problemlos verwenden zu können. Es gibt zwar noch einige Kanten, auf lange Sicht könnte sich die Bewegungssteuerung aber als wesentlich intuitiver etablieren. Weiter kann man das Spiel auf einem entsprechenden Fernseher 3 Dimensional darstellen. Auch wenn es in der gewöhnlichen Optik schon sehr schön aussieht, ist der 3D-Modus überaus gut gelungen. Dadurch wird viel an räumlicher Tiefe erzeugt, wenngleich die Entwickler auf entgegen kommende Effekte verzichten. Diese Einstellung ist optional, was nicht schlecht ist wenn man bedenkt, dass dieser auf lange Sicht gesehen sehr anstrengend sein kann. Die Bildrate singt etwas bei dieser Darstellungsmethode, dennoch hat das Spiel in 3D Eindruck hinterlassen.

Fazit im Killzone 3 Test


Wenn man sich über etwas beschweren möchte, dann vielleicht darüber, dass es keine wirklichen Innovationen gibt. Die meisten Inhalte gab es bereits in anderen Spielen dieses Genres, allerdings nie in so guter Form. Deshalb geht es tatsächlich über ein gewöhnliches Shooterdasein hinaus. Die Entwickler von Guerilla haben es geschafft, dieser fantastischen Geschichte durch seine Handlungsstränge und der Steuerung realistische Züge zu geben. Zudem ist auch schade, dass es keinen Online-Mehrspieler-Modus gibt, aber vielleicht wird dahingehend noch nachgebessert. Der 3D Modus und die Move-Unterstützung haben der Redaktion in dem Killzone 3 Test für die PS3 sehr gut gefallen. Beides wurde nahezu einwandfrei umgesetzt und funktionierte problemlos. Das Spiel ist oder wird vielleicht nicht das Beste, jemals für die PS3 erschienene, für das Shooter-Genre wird aber mit Sicherheit die Meßlatte höher gelegt. Ab dem 25. Februar 2011 wird Killzone 3 für die PS3 erhältlich sein.

PS3 Spiele 2012 PS3 Neuerscheinungen PS3 Bundle PS3 Move

0 Trackbacks

  1. Keine Trackbacks

0 Kommentare

Ansicht der Kommentare: (Linear | Verschachtelt)
  1. Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben


Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.