Mär 5
Was hat de Blob 2 zu bieten? Der erste Teil des Spiels erschien bereits in dem Jahr 2008 und hatte wirklich viele gute Ideen. Das Franchise für die PS3 baut auf diesen guten Einfällen und versucht diese fortschrittlich umzusetzen. Entwickler Blue Tongue hat mit dem Spiel ein charmantes und größtenteils unwiderstehliches Game geschaffen, das mit solider Bedienung überzeugen kann.

Was bietet Teil 2?


Um den neuen Teil verstehen zu können, brauch man keinen großen Bezug zum Vorgänger. Die bösen Inkies werden von Schwarz angeführt. Unter seinem Kommando hat die INKT Corporation alle Farben aus Prisma City gesaugt. Es liegt nun an dem Spieler in der Rolle des Blob, die Farben zurückzuholen und die Bewohner von dem tristen Grau zu befreien. Der Hauptcharakter hat in Test sehr überzeugt. Es ist besonders seine wabbelige Erscheinungsform, die ihn unvergesslich macht. Weiter erscheint er sauber und rein, als könne er keiner Fliege was zu Leide tun.

Insgesamt wirkt das Spiel sehr freundlich, nicht zuletzt wegen der gummiartigen Bewegungen und Abläufe. Oftmals ertappt man sich mit einem Schmunzeln auf den Lippen, wenn man durch die verschiedenen Welten läuft. In dem de Blob Test 2 erinnerte alles an einen Comic, wenngleich manche Details verschwommen und Umgebungsmodelle streckenweise unfertig wirken. Dadurch ist das Spiel technisch nicht auf dem höchsten Stand, bietet aber in seiner Komplexität wirklich viel Spaß.

Besonders die Eigenschaften der PS3 konnten sich die Entwickler zu Nutze machen. Zwar funktionierten die simplen Texturen und Farben im ersten Teil auf der Wii. Dennoch schaffte die leistungsfähigere Konsole von Sony wesentlich mehr, so das de Blob 2 Test-Fazit. Es sind besonders die Details und Konturen, die um Längen besser sind.

Gameplay & Co im de Blob 2 Test


Das Gameplay im Allgemeinen folgt dem Vorgänger. Man nimmt die gestohlene Farbe auf und durch verschiedene Aktionen fügt man sie wieder der Landschaft zu. Dabei muss der Spieler die bekannten Regeln der Kunst vergessen und die zurück erlangte Farbe auf verschiedenste Art und Weise einfügen. Die Entwickler haben sich natürlich viele neue Innovationen einfallen lassen. Zum einen sind es die Umgebungen, die von normalen Bürogebäuden bis hin zum Inneren einer Softdrink Produktionsstätte reichen. Zum anderen ist es die Ausführung, in der man Schwerkraft und Farbschaffung in vielen kleinen Elementen überwinden muss. Der Schwierigkeitsgrad lässt sich dabei als normal beschreiben. Um das Spiel ständig voranzutreiben, unterliegen nahezu alle Aufgaben Zeitlimits, die es gilt einzuhalten. Dem de Blob 2 Test-Urteil zufolge hat man in den verschiedenen Bereichen immer wieder Zeitboni gefunden, damit es nicht zu schwer wird. Zusätzlich gibt es unendliche viele Leben. Man startet immer von dem letzten Speicherpunkt und muss nicht von vorne beginnen.

Zu jeder Zeit kann ein zweiter Spieler einsteigen. Dieser spielt dann als Blobs Gehilfe Pinky und hilft dabei, die Farben zu verteilen und Gegenstände zu sammeln. Dadurch eignet es sich wunderbar als Familienspiel, da Eltern ihre Kinder so unterstützen können.


Kritik im de Blob 2 Test


Was im Test eher genervt hat, war ein ständiger roter Faden seitens der Entwickler, der keinerlei Handlungsspielraum lässt. Alle Aktionen werden vorgegeben und zwar in allen Einzelheiten. So hat der Spieler keinerlei Möglichkeit, diese zu umgehen und bekommt vorgesetzt, zu welchem Zeitpunkt und an welcher Stelle er eine bestimmte Aktion ausführen muss. Das bringt schnell Langeweile. Hat man alle Hauptlevel einmal durchgespielt, bekommt man die Option, alle ohne Zeitlimit erneut zu erkunden. Dadurch kann man weitere Punkte sammeln und sich in Ruhe in allen Bereichen umsehen. Allerdings besteht dabei auch wieder die Gefahr der Eintönigkeit, da man alle Umgebungen schon kennt.
Die Abwechslung hält sich in einer normalen Waage. Die Schwierigkeitskurve steigt ständig und leicht, so dass man es zwar unterschwellig merkt, aber nicht daran verzweifelt. Weiter tauchen immer neue Gegner auf, die unterschiedliche Kämpfe erfordern.

Der Multiplayer-Modus stellte sich im de Blob 2 Test wie ein gutes Jump´n´Run dar. Es ist mehr als noch die 2 Spieler Handlung eine überaus kooperative Erfahrung. Man sieht einen Splitscreen und muss gemeinsam Aufgaben erfüllen. Das ist etwas straffer als im Hauptspiel, dennoch nicht unmöglich. Vor allem kommt es hierbei aber auf gute Zusammenarbeit an. Der Soundtrack ist echt gelungen. Er ist nicht eintönig wie etwa in anderen Jump´n´Run Spielen, sondern gut abgestimmt. So hat jede Aktion, jede Farbgebung und jeder geworfene Schatten eigene Sounds. Dabei werden die Tonspuren immer komplexer, umso mehr Farbe man den Umgebungen verpasst. Das unterstreicht die gesamte Atmosphäre ungemein.

Ausblick & Fazit


Die Besitzer einer PS3 können sich zweifelsohne auf ein solides und abwechslungsreiches Abenteuer freuen. Auch wenn es besonders ältere Spieler nicht bis aufs Äußerste fordert, ist es dennoch sehr charmant und eingängig. Dennoch ist es streckenweise leicht frustrierend, da man in den Hauptlevel wenig Einfluss auf die Handlung und viele Aktionen hat. Im Großen und Ganzen wird es sicher nicht mehr als ein Gelegenheitsspiel. Doch kann man nach dem de Blob 2 Test sagen, dass es unter die Haut geht und man es mit Sicherheit gerne in seine Konsole einlegen wird.
PS3 Spiele 2012 PS3 Neuerscheinungen PS3 Bundle PS3 Move
3579 Klicks

0 Trackbacks

  1. Keine Trackbacks

0 Kommentare

Ansicht der Kommentare: (Linear | Verschachtelt)
  1. Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben


Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.